Über uns

Sebastian Schoch: Alles begann als kleines Kind auf der Rückbank eines Heideggers. Das Virus war in mir gefangen; wegen mangelnder Körpergrösse konnte es sich anfangs jedoch nicht allzu schnell ausbreiten. Natürlich habe ich schon früh meinem Vater bei seinem Hobby als Autorestaurator geholfen. Naja so gut wie es mit meinen jungen Jährchen damals halt ging… Mit 14 Jahren konnte ich mich dann mit meinem Mofa endlich in den öffentlichen Verkehr wagen. Und bereits mit 15 Jahren kam mein erstes eigenes Auto! Wir waren mit dem NSU RO-80 Club unterwegs in der Schweiz und da hab ich mein erstes Auto gefunden: einen originalen Opel Commodore A Irmscher Werksrennwagen. Leider nicht fahrbereit, aber komplett und mit wunderschöner Patina. Da ist es um mich geschehen. Mein erstes Rennfahrzeug steht in der Garage! Mit bestandener Fahrprüfung folgen dann die ersten Fahrversuche in unserem Fiat Panda. Danach kommen und gehen einige Fahrzeuge und der Platz wird zu eng.

Zusammen mit meinen besten Kollegen Markus und Roland kommen erste Gedanken für eine Schraubgemeinschaft auf. Die passende Lokalität dazu finden wir in unserer Nähe und ziehen im Jahre 2000 dort ein. Eine so grosse Fläche nur für uns allein! Endlich kann an den eigenen Fahrzeugen geschraubt werden. Da wird der Schreiner zum Mechaniker, der Mechaniker zum Spengler und auch lackiert wird selber. Die Hobbygarage wird zum Treffpunkt vieler lustiger Leute. Etwas zum Plaudern und Trinken gibt es immer. Und an schönen Abenden wird draussen der Grill angeheizt.

Viele werden von meinem Virus mitgerissen und verfallen auch der 4-rädrigen Fortbewegung. Die Automarken variieren immer stark. Mal ist es ein Opel Corsa Spider, der einen Frühjahrescheck nötig hat, oder ein 5-Zyl. Audi Quattro ohne Kat der eine neue Auspuffanlage braucht. Der Platz wird schnell zu klein und es muss ein grosses Gestell her. Mein Vater findet passendes Eisen und schon entsteht unter Führung von Markus eine riesige Ablagefläche. Und unser Schreiner Roland organisierte dazu passendes Holz für Regale aus dem Bauschrott. Wie ihr sieht: es ist immer was los!

Unsere Autos: Angefangen mit verschiedenen Autos und Marken (Opel Commodore A, Fiat Ritmo Abarth 125tc, Fiat Panda, Fiat 131 Racing mit Abarth-Optik, VW Passat G60, und und und) ging unsere Wahl immer mehr in Richtung BMW M3 E30. Empfohlen wurde mir dieses Auto von einem BMW Spezialisten aus Zürich, Fabian Sigwart. Er hat mir so sehr von diesem Auto vorgeschwärmt, dass ich mich immer mehr über die M3 E30 und die DTM-Zeit informiert hatte. Und dann konnte ich aus 2. Hand einen originalen gut gepflegten lachssilbernen M3 ergattern. Eine Teilrestaurierung stand bevor; viele Stunden Arbeit und Schweiss bis zur Vollendung im Frühjahr 20xx.

Eine grosse Welle von E30 überrollt uns und ein grosses Teilelager entsteht. Markus findet einen schwarzen M3 E30 sowie einen 318is. Und Roland zwei E30 Touring.
Und so kommen immer wieder neue Autos zu uns; manche nur für kurze Zeit, manche für immer.

Viel Vergnügen und einen motorischen Gruss euer Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*